Gelesen: Finderlohn von Stephen King

Mal wieder ein Stephen King. Denis Scheck hatte bei „druckfrisch“ die Lektüre von „Finderlohn“ empfohlen: „Ein spannender Krimi und obendrein eine kluge Meditation über Autor und Öffentlichkeit, Leben und Literatur“, befand der Kritiker über die Auseinandersetzung mit der Verbindung zwischen Urhebern und ihren Fans. Ein Satz, den ich unterstreichen kann. Interessant finde ich allerdings auch die zweite Ebene der Reibung an der Bedeutung der Gattung des Entwicklungsromans. » weiter …

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eishockey: Asterix und Obelix als WM-Maskottchen

Wie die Lanxess Arena heute in einer Pressemeldung bekannt gab, werden Asterix und Obelix ab sofort als offizielle Maskottchen der gemeinsam von Deutschland und Frankreich in Köln und Paris ausgerichteten 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft (5. – 21. Mai 2017) fungieren – sie wurden in einem Video vorgestellt. Ein interessanter Ansatz, als Sportereignis kein eigenes Maskottchen zu konzipieren, sondern bereits bekannte Marken zu nutzen. » weiter …

Veröffentlicht unter Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Football Money League: Bayern München auf dem fünften Platz

Die dritte deutsche Meisterschaft in Folge konnte dem FC Bayern München in der Saison 2014/15 keinen neuen Rekordumsatz bescheren: Laut 19. Ausgabe der „Football Money League“ von Deloitte gingen die Umsätze des deutschen Rekordmeisters leicht auf 474,0 Millionen Euro (ohne Transfererlöse) zurück. Die Münchner müssen sich – trotz des zweithöchsten Gesamtumsatz in ihrer Clubgeschichte – in diesem Jahr mit Platz fünf unter den umsatzstärksten Fußballclubs der Welt begnügen. » weiter …

Veröffentlicht unter Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gelesen: Wasserball im Blickpunkt der Sporthistorie

Die Geschichte des Sports führt in Deutschland anders als in der angelsächsischen Welt immer noch ein akademisches Schattendasein, dabei produziert grade diese nicht selten Beiträge, die auch ein breiteres Publikum ansprechen können. Jüngstes positives Beispiel dieser Art ist die erst Anfang Dezember in Buchform erschienene Vortragssammlung „,Als der Sport nach Hannover kam‘: Geschichte und Rezeption eines Kulturtransfers zwischen England und Norddeutschland vom 18. bis zum 20. Jahrhundert“, die in lesenswerter Form den Einzug des modernen „englischen“ Sports vor 1933 als Teil eines weitreichenden Kulturtransfers in das damals vielfach noch vom Turnwesen beherrschte Deutschland thematisiert. » weiter …

Veröffentlicht unter Gelesen, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Gelesen: Leuchtspielhaus von Leif Randt

Ein Romandebüt, mit ansprechenden Titel, zum reduzierten Preis und dann auch noch von einem jungen Autor, der in meiner Heimatstadt Hildesheim studiert hat – ich schlug zu. Ich las „Leuchtspielhaus“ von Leif Randt interessiert, blieb am Ende aber etwas irritiert zurück. » weiter …

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die relative Aktualität der Bahn

Die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn ist ja immer wieder gern ein Thema. Gestern allerdings überraschte mich weniger die Verspätung, die mein ICE sich einfing, sondern vielmehr der eingestellte Verspätungsalarm und dessen Einstellung zur „Aktualität“. » weiter …

Veröffentlicht unter Fundstücke, Reisen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von Smile, Frown und Zings: Sieht so unsere Zukunft aus?

Eine Welt, in der alles bewertet und jeder gerankt wird; in der man sich nicht bewegen kann, ohne, dass einen die Kameras verfolgen und jeder Klick im Internet aufgezeichnet wird: In den vergangenen Monaten wurde „Der Circle“ von Dave Eggers heftig diskutiert. „Science-Fiction, die umso beklemmender ist, als die Zukunft, in der sie spielt, schon in Sichtweite ist“, urteilte die Süddeutsche Zeitung, während die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung kurz und knapp urteilte: „Der Roman unser Epoche.“ » weiter …

Veröffentlicht unter Gelesen, Medien, Netzwelt | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kein Selfie mit der 101

Ich war in Herrenberg und hatte Hunger. Eigentlich wollte ich dort ins Open Air Kino, aber es drohte ein Gewitter. Dass ich Hunger habe, kommt – glücklicherweise – regelmäßig vor, dass ich in Herrenberg bin, eher selten. Auch wenn es nur eine halbe Stunde von zuhause entfernt liegt und eine hübsche Altstadt hat (wie ich feststellte). Nun entschied ich mich also wetterbedingt gegen Kino und Altstadt und, der Schnelligkeit halber, für die Burgerbraterei, die ich zuvor in der Nähe der der Autobahnauffahrt bemerkt hatte. Der Besuch mutet rückblickend ein wenig kafkaesk an. » weiter …

Veröffentlicht unter Alltag, Themen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar