Kundenservice, Datenschutz…? Also bitte, ich bin Makler!

Auch in Berlin hat sich das Kräfteverhältnis verschoben und nun ist der Makler der maßgebende. Sammelbesichtigung, Datenstriptease und gehörige Provisionen gehen damit einher.

Im Allgemeinen hinkt Berlin im deutschlandweiten Vergleich der Mietpreise glücklicherweise noch hinterher. Dennoch merkt man einen deutlichen Anstieg des Interesses an der Hauptstadt in den den letzten Jahren und recht extrem in den letzten Monaten. Das schlägt sich natürlich auf den Wohnungsmarkt und die Maklerkonditionen nieder. Als ich vor drei Jahren das letzte Mal eine Wohnung suchte, konnte man eigentlich aus dem Vollen schöpfen. Und in nahezu jedem Stadtteil – bis auf Prenzlauer Berg, die Schwaben waren auch damals schon invadiert – konnte man provisionfrei mieten.

Heute ist das anders, man pendelt von Sammelbesichtigung zu Sammelbesichtigung schickt persönliche Daten, die selbst Google zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte, per E-Mail durch die Welt und hört meist nicht mehr viel davon. Aufgrund dieser Entwicklung hat sich gerade “der gemeine Immobilienmakler” in meiner Sympathieskala deutlich nach unten bewegt. Bis auf einige wenige positive Ausnahmen ist es unglaublich was man so erlebt.

Wie in vielen anderen Städten sicher schon seit langen Jahren üblich zahlt mittlerweile auch in Berlin immer öfter der Mieter die Provison. Der Vermieter vermutlich auch noch einmal, aber das ist nur Spekulation. Die steigende Nachfrage nach Wohnungen bringt den Makler damit in eine luxoriöse Position. Er kann sich nahezu alles herausnehmen, da er weiß, dass er sowieso zum Ziel kommt.

Absolutes Highlight: Eine Sammelbesichtigung in Charlottenburg mit zehn Leuten, bei der die Maklerin, die bei Vertragsschluss 1.500 Euro verdienen sollte, die Wohnung vorher nicht gesehen hatte. So zog sich also eine Menschen-Schlange aus Besichtigern und Maklerin durch das Treppenhaus und probierte an jeder Tür den Schlüssel. Nachdem das Objekt der Begierde dann gefunden war, noch der kurze Hinweis: “Ich habe nur zwei bis drei Minuten für Fragen, ich muss gleich zur nächsten Wohnung. Der letzte kann ja die Tür einfach zuziehen”. Vielleicht bin ich ja nur naiv oder unerfahren, aber das kann ja nicht die Regel sein.

Wenn man dann mal eine – vermeintlich – passende Wohnung gefunden hat, Schuhgröße, Unterwäschefarbe, Lebenslauf, Kontoauszüge der letzten siebzehn Jahre und Original-Ausweise eingeschickt hat, kommt erstmal eine Zeit des Wartens. Nachfragen werden abgebügelt: “Es läuft alles, der Vermieter entscheidet sich in Kürze”. Dann ändert sich auf einmal alles und die Unterlagen wurden umsonst abgeschickt. Entweder es kam kurz vorher doch noch eine andere Bewerbung oder der Vermieter hat es sich anders überlegt oder jemand hatte das zehnfache Gehalt. Alternativangebote oder versprochene Rückmeldungen wegen anderer Objekte? Fehlanzeige. Eine Servicewüste sondergleichen, inklusive Zeitverschwendung bis zum Abwinken und Datensammlungen, wo selbst einem Google-Nutzer anders wird.

Ich warte auf den Tag, wo es das Anti-Makler Internetportal gibt. Die Fotos kann auch der Hausmeister machen, Wohnung aufschließen ebenfalls und die Kommunikation läuft über eine Web-Plattform direkt mit dem Eigentümer/der Verwaltung. Das spart für alle Seiten Geld und Stress und man hätte einen “Treuhänder” für die sensiblen Daten. Bis dahin würde eine Makler-Blacklist schon reichen – denn das würde auch den Maklern, die die Arbeit sehr gut machen, das Leben erleichtern.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kundenservice, Datenschutz…? Also bitte, ich bin Makler!

  1. Frank sagt:

    Warum sind Makler nicht schon längst verboten??
    Makler sind Diebe, Verbrecher,Parasiten, Blutsauger.

    Man stelle sich mal vor, Studenten, Junge Menschen, die für paar Jahre in eine Wohnung ziehen, sollen 1500 Euro an den schmierigen Makler zahlen….WOFÜR????

    Der makler tur nichts für den Mieter. Man sucht sich die Wohnung selbst aus, fährt selbst zum Termin.

    Der Makler ist nicht daran interessiert für den Mieter Mietreduktionen, Renovatonen usw. zu verhandeln. Noch eexhrferrigt sich die Miete in sonstiger Weise.

    ICH HASSE MAKLER
    VERBIETE MAKLER !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.