Tafelbilder in Pornofilmen

Das InterNet ist immer wieder für Überraschungen gut. Letztens stolperte ich beispielsweise über den Link zu einer Seite, die Tafelbilder in Pornofilmen auf ihre Richtigkeit und ihren wissenschaftlichen Gehalt überprüft.

„Es ist alles für etwas gut.“ Ein Satz – in Stein gemeißelt, der häufig auch von Personal-Trainern als Motivation gedacht verwendet wird. Auch die religiösen Vorbeter haben diesen Satz gerne parat, wenn es darum geht zu erklären, warum der allmächtige Gott, denn großes Leid, Kriege und Naturkatastrophen auf der Erde zulässt.

Dass nun also auch Pornos durchaus nützlich sein können, das versucht der englischsprachige Blog blackboardsinporn.blogspot.com darzulegen. Der Name ist Programm, wenngleich natürlich auf dem Blog noch keine jugendgefährdenden Inhalte zu sehen sind – das Titelbild der Bild ist da freizügiger. Es geht um die ständige Fantasie zwischen Lehrkraft und Schülern und was ob dann doch noch Nützliches aus der meist flachen Rahmenhandlung so ziehen kann. Schließlich verbirgt sich auf den Tafeln (engl. blackboards) doch manchmal Erstaunliches.

Im aktuellsten Blogbeitrag vom 13. Oktober wird so beispielsweise ein Musikunterricht seziert. Das berühmte Kinderlied „Mary had a little lamb“ steht auf dem Unterrichtsplan, dass der Lehrer jedoch nur vier anstelle von fünf Notenlinien verwendet und darüber hinaus bei der Taktangabe eine – sagen wir mal – ungewöhnlich Notation verwendet, wird hier schnell entschlüsselt.

Auch an anderen Stellen werden Fehler oder Schwachstellen des Lehrpersonals unter die Lupe genommen und der Lerneffekt auf einer Skala zwischen 1 und 10 bewertet. Es soll sich schließlich nichts falsches im Gedächtnis der Konsumenten einprägen. Nicht nur Musik, sondern auch Englisch, Geschichte, Chemie und Mathematik – die Auswahl der Unterrichtsfächer ist also breit gefächert.

Zumindest mathematisch scheint die Pornoindustrie auf der Höhe des Geschehens zu sein. Neben dem offensichtlichen „1 + 1 = 2“ werden beispielsweise auch die Rechengesetze für trigonometrische Funktionen einem breiten Publikum vorgestellt. Einen Zähler Abzug auf der Skala verteilte der Blog aufgrund der schwachen Schreibweise, mit einem großgeschriebenen T bei Tangens. Im Blog wird dabei allerdings immer wieder aufgezeigt, dass sich zwischen dem Alter der „Schüler“ und dem „Lehrstoff“ oftmals Widersprüche finden. Aber vielleicht ist der ein oder andere „Pornoschüler“ auch sitzengeblieben.

» blackboardsinporn.blogspot.com

Share
Christian Stein

Über Christian Stein

Geboren auf der Margarethenhöhe in Essen, wohnhaft in Köln. Unterwegs im Netz und als Mitglied der Chefredaktion von Handball-world.com auch zu Hause in den Hallen dieser Welt. ;)
Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.