Tankard oder Der alte Mann und das T-Shirt

Heute wurden Erinnerungen wach. Und zwar weit zurückreichende. Ich fuhr am frühen Morgen nichtsahnend in Göttingen in Richtung Sportinstitut, da sah ich es: Ein Fußgänger trug das Alien-Shirt von Tankard. DAS Alien-Shirt. Wenn ich nicht so perplex, der Verkehr nicht so dicht und es nicht so verdammt früh gewesen wäre – ich hätte den Träger spontan auf ein Bier eingeladen. Stattdessen erzählt der alternde Mann jetzt wieder ein wenig von früher.

Früher, das heißt in diesem Fall Anfang der 90er Jahre. Es war eine Zeit, da wurden Lieder nicht aus dem Netz geladen, denn das gab es noch gar nicht wirklich und die CD zog am Markt gerade erst am Vinyl vorbei. Kopiert wurde damals noch mittels Doppelcassettendeck und von neuer Musik erfuhr man nicht via youtube oder InterNet-Radio, sondern auf dem Schulhof oder im Bus. Bier war gleich Hansa, Dosen wurden gestochen … Kurz, es war eine komplett andere Zeit.

Ich war damals so um die 13, als ein Freund, der jetzt in Hildesheim ein – dem Vernehmen nach – angesehenes Mitglied des Lehrkörpers eines Gymnasiums geworden ist, mir ein wenig Metal auf ein Tape schmiss und damit eine neue Phase in meinem Leben einläuten sollte. Es war zugleich mein erster Kontakt mit der Band Tankard, die mich in der Folge einige Jahre begleiten sollte.

Meine alte Kutte

Kleidungsstück aus Jugendtagen

Wenig später erstand ich auf dem Schulhof vom älteren Bruder eines anderen Freundes eine meiner ersten bewusst gekauften Schallplatten: Tankard, Zombie Attack. Ein Werk, das noch heute meine Plattensammlung schmückt.

Ich bestellte kurz darauf mein erstes Bandshirt, genau jenes, das ich heute sah: Tankard, Alien. Es hängt noch heute bei mir im Schrank, wie auch meine Kutte – je nach Anlass damals unter oder über der Lederjacke getragen. Und der große Backprint? Natürlich: Tankard, Alien. In dem Lied beklagt der Protagonist übrigens, dass der bei ihm hausende Alien immer das Bier austrinkt. Die tiefere Botschaft: Sind außerirdische Besucher eventuell nur auf unsere Ressourcen aus?

Die Erinnerung an Tankard beschäftigte mich heute den Tag über ein wenig. Beispielsweise die an das grandiose Instrumental-Stück „Of Strange Talking People under Arabien Skies“ mit den glänzenden Soli. Oder das Centerfold, das mir zeigte, dass etwas gut sein kann, auch wenn es allen anderen gefällt. Denn, während einige Leute damals Metal hörten, mit der Vorliebe für Tankard war ich eher allein. Und dann coverten sie Centerfold und das Lied wurde auf einmal auf jeder Party gespielt. Oder die Erinnerung an die eigene Band, mit der wir auch Centerfold einübten. Aber dazu vielleicht irgendwann ein eigener Beitrag.

Nach dem Album Stone Cold Sober entfernten Tankard und ich uns dann jedenfalls ein wenig, nach Disco Destroyer kaufte ich Ende der 90er auch keine Alben mehr. Doch immer wieder gab es Berührungspunkte, wie zum Beispiel, als ich im Studium Annika kennenlernte, die Tankard nicht nur kannte, sondern mit den Jungs sogar in Frankfurt gemeinsam Bier getrunken hatte und Taxi gefahren war. Ich bin auch jetzt beim Schreiben noch ein wenig neidisch.

Tankard gibt es unterdessen noch immer, mittlerweile seit 30 Jahren. „Not One Day Dead“, heißt ein Lied auf dem neuen Album. Im Video finden sich großartige Bilder aus der Historie der Band, die den „Alcoholic Trash Metal“ prägte, wie wohl keine andere. Schon beeindruckend. Vielleicht sollte ich mal schauen, ob es das Werk auf Vinyl gibt. Hoffe jedenfalls, es heißt noch einige Jahre: „And still we play …“

» Mehr zu Band auf tankard.info

Noch was von früher:
» Der alte Mann und das Siemens E 10 D
» Aus für Walkman?

Update:
Aufgrund erster Nachfragen: Hansa-Dosen hab ich natürlich noch nicht mit 13 gestochen, da war ich glaube ich schon 14.

Share

Über Christian Ciemalla

"Als Gründer des Projekts handball-world.com bin ich über die Jahre mit dem Web verwachsen..." Mehr: ciemalla.de oder twitter.com/ciemalla
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Tankard oder Der alte Mann und das T-Shirt

  1. Benjamin Thiele sagt:

    Ahoi!
    Ich will jetzt nicht gierig klingen oder auf Dummfang gehen, aber VERDAMMT ich brauche diesen Backpatch! Einer meiner besten Freunde ist, glaub ich, einer der größten TankardManiacs die es gibt! Wärst du bereit den zu verkaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.