Konzertjahr 2017 bringt zahlreiche Stars in deutsche Arenen und Stadien

2017 stehen viele Stars in manchen Stadien und Arenen nicht nur einmal auf der Bühne: Immer mehr Veranstaltungsstätten dürfen sich über Serienbuchungen freuen. Aktueller Spitzenwert: Helene Fischer wird an sieben Abenden in der Kölner LANXESS arena spielen. Das Magazin Stadionwelt INSIDE präsentiert in der aktuellen Ausgabe eine große Auswertung zum Konzertjahr 2017.

Nicht nur in Deutschland nimmt der Trend der Mehrfachbelegungen zu. Auch internationale Künstler setzen auf mehrtägige Buchungen einer Location. Adele spielt im Sommer 2017 vier Konzerte in Folge im Wembley Stadium. Zu den Auftritten der britischen Sängerin werden an jedem Tag etwa 90.000 Besucher erwartet. Auch Phil Collins tritt mehrmals in Folge in ein und derselben Location auf – fünf Mal in der Pariser AccorHotels Arena.

Auch dank der Serienbuchungen bietet das Konzertjahr 2017 mehr als 700 große Shows in den führenden deutschen Event-Locations. Knapp 5 % aller Konzerte werden in Stadien stattfinden, 39,5 % aller Musik-Veranstaltungen gehen in Arenen über die Bühne. Deutschland untermauert seinen Rang als Station großer Tourneen – und dies sicher auch dank seiner ausgezeichneten Infrastruktur in den Veranstaltungsstätten. Internationale Musikgrößen wie Robbie Williams, Coldplay oder Guns n’ Roses sind 2017 zu Gast in deutschen Stadien und Arenen zu Gast. Die britische Band Depeche Mode wird 2017 insgesamt acht Konzerte in Deutschland spielen – ein Drittel ihrer kompletten Europa-Tournee.

Bei den Konzerten in Bundesliga-Stadien liegt die Commerzbank-Arena an der Spitze. In der Heimat von Eintracht Frankfurt finden im kommenden Jahr fünf Shows von Musikern oder Bands statt. Das Olympiastadion München schafft es 2017 ebenfalls auf fünf Konzerte. Musikveranstaltungen, etwa Opern-Produktionen oder Festivals, wurden für diese Auswertung nicht berücksichtigt. Zu den beliebtesten Multifunktionsarenen zählen die LANXESS arena (31 Shows) in Köln und die Barclaycard Arena (28 Shows) in Hamburg.

Hinweis: Es handelt sich bei dem Text um eine Pressemeldung des Magazins „Stadionwelt Inside“, weitere Informationen zu diesem Thema finden sich in dessen aktueller Ausgabe 04/2016

Share
Dieser Beitrag wurde unter Musik, Notizen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.